Menü

Praxis und Abteilung für Urologie

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-450
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bei einer sehr stark vergrößerten Prostata ist eine endoskopische Behandlung (Laser-Therapie, TUR-P) in manchen Fällen nicht mehr möglich. Hier kommt dann als Operationsverfahren die offene Prostataoperation über einen Bauchschnitt (Suprapubische Prostata-Enukleation (SPE)) in Frage. Bei dieser Art der Operation wird über einen Schnitt am Unterbauch die Harnblase eröffnet. Dann schält der Operateur mit dem Finger die gutartig vergrößerten Prostataanteile aus. Danach muss der Urin für 10 Tage über einen Katheter abgeleitet werden, bis die Blase verheilt ist. Dies ist ein relativ großer operativer Eingriff mit entsprechendem Blutverlust und besonders für ältere Patienten belastend. Die Potenz bleibt meistens erhalten. Der Samen fließt jedoch beim Erguss rückwärts in die Blase (sog. retrograde Ejakulation oder trockener Samenerguss).

 

 

 

mdc plakette 9001 d1  focus2017

 

 

News

Prostatakrebs-Rezidiv: Strahlentherapie mit Hormontherapie kombinieren

Patienten mit einem Rezidiv profitieren von einer Kombination aus Strahlen- und Hormontherapie

US-Expertengremium empfiehlt erneut PSA-Test zur Früherkennung
Deutliche Abnahme der Sterblichkeit und Metastasierung bei PSA-getesteten Männern
Kein Nachteil durch verzögerten Therapiebeginn

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom  sollten sich bei der Therapiewahl nicht unnötig unter Zeitdruck setzen lassen

PSMA-PET/CT: Lokalrezidiv oder metastasierter Tumor?

CHAPPP:Studie: PSMA PET/CT zeigt höhere Empfindlichkeit gegenüber Metastasen

Focus-Arztempfehlung für Dr. Stephan Neubauer

Dr. Stephan Neubauer wird von FOCUS-GESUNDHEIT gleich zweimal als TOP-Mediziner empfohlen.

Go to top