Menü

Praxis und Abteilung für Urologie

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-450
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Cholin kommt in zahlreichen Nahrungsmitteln vor, wird im Darm aufgenommen und gelangt dann ins Blut. Aus Eiweißbausteinen, die in pflanzlicher Kost vorkommen, kann es auch vom Körper selbst hergestellt werden. Cholin ist eine Vorstufe von Zellwandbestandteilen, den sogenannten Zellmembranphospholipiden.

Wie bei vielen anderen bösartigen Tumoren wird auch beim Prostatakarzinom eine erhöhte Konzentration an Cholin in den Zellen vorgefunden. Radioaktiv mit Kohlenstoff-11 markiertes Cholin („C-11-Cholin“) kann deshalb im Tumorgewebe des Prostata-Karzinoms vermehrt eingebaut und mit einem Positronen-Emissions-Tomographen („PET-Scanner“) bildlich dargestellt werden. C-11-Cholin unterscheidet sich von natürlichem Cholin nur durch die radioaktive Markierung und ist für den menschlichen Organismus nicht gefährlich.

Um eine zuverlässige Bildqualität zu erreichen wird die Untersuchung mit einem Kombinationsgerät (PET-CT) durchgeführt. Das Computertomogramm erfasst eine Vielzahl von Röntgenbildern und kann den untersuchten Körperabschnitt schichtweise abbilden. Es liefert präzise Angaben, wo im Körper geschwulstartige Wucherungen auftreten. Das PET liefert ergänzend Informationen, ob es sich dabei um Zellen mit erhöhter Cholin-Aufnahme tumorverdächtige Bereiche handelt.

Da es sich allerdings bei der 11C-Cholin-PET/CT derzeit noch um ein Verfahren in Erprobung handelt, sollte die Untersuchung nur ausgewählten Fällen zur Anwendung kommen:

Patienten nach Brachytherapie, Strahlentherapie oder Prostatektomie bei Ansteigen des PSA-Wertes (PSA-Rezidiv/biochemisches Rezidiv) zum Ausschluss von Lymphknotenmetastasen (Lymphknotenbefall) und Metastasen (Tochtergeschwülsten) in inneren Organen oder im Knochen.
Ein besonderer Vorteil der PET/CT ist hier die Untersuchung des gesamten Körpers in einem Untersuchungsvorgang, die Vermeidung von Doppel- und Mehrfachuntersuchungen sowie die Reduzierung der Strahlenbelastung und des Zeitaufwandes.

 

 

 

mdc plakette 9001 d1  focus2017

 

 

News

Prostatakrebs-Rezidiv: Strahlentherapie mit Hormontherapie kombinieren

Patienten mit einem Rezidiv profitieren von einer Kombination aus Strahlen- und Hormontherapie

US-Expertengremium empfiehlt erneut PSA-Test zur Früherkennung
Deutliche Abnahme der Sterblichkeit und Metastasierung bei PSA-getesteten Männern
Kein Nachteil durch verzögerten Therapiebeginn

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom  sollten sich bei der Therapiewahl nicht unnötig unter Zeitdruck setzen lassen

PSMA-PET/CT: Lokalrezidiv oder metastasierter Tumor?

CHAPPP:Studie: PSMA PET/CT zeigt höhere Empfindlichkeit gegenüber Metastasen

Focus-Arztempfehlung für Dr. Stephan Neubauer

Dr. Stephan Neubauer wird von FOCUS-GESUNDHEIT gleich zweimal als TOP-Mediziner empfohlen.

Go to top